www.wuppertaler-rundschau.de

WSV - Gütersloh 3:0

WSV - D'dorf U23 (Sa., 14 Uhr)

Trainer Naji freigestellt: BHC zieht doch noch die Reißleine

Der stark abstiegsgefährdete Handball-Bundesligist Bergischer HC hat sich am Dienstag (16. April 2024) von Cheftrainer Jamal Naji und seinem Assistenten Peer Pütz getrennt. Sie wurden „mit sofortiger Wirkung freigestellt“. Mehr dazu: hier klicken!

Polizei-Hundertschaft probt (auch) den EM-Einsatz

(jak). Rund 250 Kräfte der Einsatzhundertschaft der Bereitschaftspolizei haben am Dienstagvormittag (16. April 2024) im Wuppertaler Zooviertel sowie im Stadion am Zoo den Umgang mit Fußballfans geübt – auch mit Blick auf die Europameisterschaft im Sommer in Deutschland. Infos und Bilder: hier klicken!

WSV: Sportlich nun stark, aber Zukunft offen

Alle Texte zum WSV im Überblick: hier klicken!

WSV - Gütersloh: Die zweite Halbzeit (3:0)

(mn/jak). 90.+2. Minute: Das war es. Wir sammeln nun die Stimmen.

90. Minute: Gelb für Probst. Die Nachspielzeit beträgt zwei Minuten.

89. Minute: Menschen, Tiere, Sensationen - der alte Zirkusspruch trifft auf das heutige Spiel zu.

88. Minute: Terrazzino hat Feierabend, Tim Korzuschek übernimmt.

Kein Tor. Marceta verschießt, aber der Torwart steht zu weit vor dem Kasten. Wiederholung. Und die setzt Marceta rechts am Tor vorbei ...

ELFMETER FÜR DEN WSV! Ercan wird von Obst im Strafraum gelegt. Strafstoß und Gelb.

84. Minute: Peitz erobert den Ball im Strafraum, findet aber keinen Abnehmer.

83. Minute: Gütersloh ist froh, nach der roten Karte gegen Beuckmann beruhigt und nicht mehr Tore kassiert zu haben. Wobei Manstein ein belebendes Element ist.

82. Minute: Die turbulente Partie trudelt langsam aus.

80. Minute: Hanke und Demming gehen, Peitz und Itter kommen.

79. Minute: Gelb für Schmeling nach einem Foul im Mittelfeld.

77. Minute: Gütersloh wechselt Heim, Tawiah und Pjetrovic aus und Lücke, Widdecke und Degtjarevs ein. Beim WSV bereiten sich Peitz und Itter vor.

76. Minute: Wieder ein Freistoß von Manstein - rechts vorbei.

WSV-Coach Ersan Parlatan. Foto: Stefan Rittershaus

74. Minute: Ercan versucht es aus 20 Meterm, Keeper Peters hält.

Die Zuschauerzahl: Heute sind es dann soch nur 2.179, die aber viel geboten kommen.

71. Minute: Saric zieht ab - knapp links vorbei. Nun die Wechsel: Göckan und Hagemann gehen, Schmeling und Marceta kommen. Letzter als Ersatz für Benschop.

69. Minute: Mit der Einwechslung von Manstein ist Gütersloh nun stärker. Dams klärt per Kopf die nächste Hereingabe.

68. Minute: Wozniak bleibt also weiter ohne Gegentor, allerdings auf Kosten einer roten Karte für Benschop.

Kein Tor! Wozniak hält den Elfer von Obst!

Elfmeter für Gütersloh und Rot gegen Benschop: Offenbar ein Handspiel auf der Torlinie. Manstein hatte zuvor einen Freistoß in die Mitte geschlagen.

63. Minute: Guckt man auf die letzten vier Tabellenplätze, sieht man mit Velbert, Ahlen, Wegberg und Lippstadt Teams, bei denen der WSV Punkte hat liegenlassen ...

62. Minute: Peitz und Schmeling machen sich bereit.

61. Minute: Erste Rettungstat von Torwart Wozniak, der einen direkten Freistoß von Manstein entschärft. Auf der anderen Seite ist Göckan unterwegs, seine Hereingabe klärt der FCG zur Ecke.

60. Minute: Der Ex-WSVer Tim Manstein kommt für Firmino Dantas.

59. Minute: Lion Schweers sieht nach einem Foul an Jeffrey Obst die gelbe Karte.

58. Minute: Tabellarisch tut die sich abzeichnende Niederlage Gütersloh derzeit ob der anderen Spielstände noch nicht so weh, eher die rote Karte gegen Beuckmann.

Szene mit Charlison Benschop. Foto: Stefan Rittershaus

56. Minute: Rechtsflanke von Hanke, aber Demming und Hagemann behindern sich geenseitig beim Torschuss. Kann passieren.

55. Minute: Der WSV tritt heute absolut dominant auf - eines des besten Saisonspiele. Wieder Terrazzino, dessen Schuss abgefälscht wird und knapp rechtsam Pfosten vorbeifliegt.

54. Minute: Terrazzino mit dem nächsten Schuss. Torwart Peters taucht ab und verhindert das nächste Tor.

53. Minute: Der Nachmittag verläuft wie geplant für den WSV, der nun auch noch in Überzahl ist. Es folgt eine weitere Ecke, herausgeholt von Hanke.

52. Minute: Ercan wird links gut in Szene Szene gesetzt. Er bringt den Ball nach innen, wo Lukas Demming aber die Hereingabe verpasst.

51. Minute: Beim Jubel hält er das Trikot des verletzten Steve Tunga hoch.

TOOOOOOOOOOOOOOR FÜR DEN WSV !!!!! Benschop macht es selber und trifft kernig rechts unten - 3:0 (50.).

ELFMETER FÜR DEN WSV! Dazu gibt es eine rote Karte. Benschop wurde gehalten, Beuckmann fliegt von Platz. Eine harte Entscheidung, aber wohl regelkonform.

47. Minute: Der WSV will nun natürlich schnell den dritten Treffer und damit den sechsten Heimsieg des Jahres 2024 eintüten.

46. Minute: Es geht weiter, und das erwartungsgemäß ohne Wechsel.

Vor dem Wiederanpfiff: Aachen ist vor der Pause gegen Ahlen mit 1:0 in Führung gegangen und strebt Meisterschaft und Aufstieg entgegen.

Copyright: www.wuppertaler-rundschau.de

WSV - Gütersloh: Die erste Halbzeit (2:0)

(mn/jak). 45. Minute: Ohne Nachspielzeit geht es in die Pause. Es war aber auch eine faire Partie.

44. Minute: Die Führung ist hochverdient, keine Frage.

42. Minute: Und die wrd sehr gefährlich. Letztlich springen aber am Ball alle vorbei. Da lag das 3:0 in der Luft.

41. Minute: Und weiter geht die wilde Fahrt. Hanke holt die nächste Ecke heraus.

40. Minute: Hanke ist wieder rechts unterwegs. Göckan kommt an den Ball, wird aber beim Abschluss geblockt.

39. Minute: Es ist ja das zweite von drei Heimspielen in Serie nach dem 3:0 gegen RWO und vor der Partie gegen Düsseldorfs U23 am kommenden Samstag.

Schon zweimal konnte der WSV jubeln. Foto: Stefan Rittershaus

37. Minute: Es ist hochverdient und gut anzusehen. Die Fans, die erschienen sind, bereuen es nicht.

TOOOOOOOOOOOOOOR FÜR DEN WSV !!!!! Philipp Hanke mit einem Traumtor. Erst flankt Göckan von links, der Ball wird abgewehrt. Hanke zieht aus 30 Metern ab und trifft volley ins rechte Eck.

34. Minute: Das Spiel hat sich ein klein bisschen beruhigt. Der WSV ist aber weiter das viel aktivere Team.

32. Minute: Kandic foult Hagemann rüde, sieht aber kein Gelb.

31. Minute: Tja, wäre mehr drin gewesen beim WSV in dieser Saison, etwa bei einem früheren Trainerwechsel? Möglich, aber nicht beweisbar. Außerdem gibt es ja auch noch andere Faktoren wie etwa den langen Ausfall von Kevin Hagemann zu Saisonbeginn. Klar ist jedenfalls: Acht Niederlagen sind zu viel, um aufzusteigen.

30. Minute: Eigentlich fehlt nur der nächste Treffer für den WSV. Die Rot-Blauen arbeiten aber daran.

28. Minute: WSV-Keeper Krystian Wozniak baut seine Zu-Null-Serie weiter aus. Er hatte noch nichts zu tun.

Mert Göckan jubelt nach seinem Treffer zum 1:0. Foto: Stefan Rittershaus

25. Minute: Wieder eine Ecke für den WSV. Es geht nur in eine Richtung.

24. Minute: Weiter der WSV im Vorwärtsgang, diesmal über links mit Hagemann. Der bedient Benschop, der aber Torwart Benschop nicht überwinden kann.

23. Minute: Die aber bringt nicht das 2:0.

22. Minute: Aday Ercan tankt sich links sehenswert durch und wird immerhin mit einer Ecke belohnt.

21. Minute: Es ist bis hierhin ein guter Auftritt der WSV, der direkt zeigen wollte, wer Herr im Hause ist.

20. Minute: Der Ball kommt schnell rechts auf hanke, der Benschop in der Mitte sieht. Dessen Schuss zischt links am Tor vorbei.

18. Minute: Benschop ist rechts frei, er bringt den Ball scharf nach innen, Terrazzino schießt. Aber ein Abwehrbein ist dazwischen.

17. Minute: Es war der inzwischen 61. Saisontreffer. Damit ist und bleibt der WSV das erfolgreichste Offensivteam der Liga.

16. Minute: Die Führung ist ebenso folgerichtig wie gerechtfertigt. Der WSV war von Beginn an das spielbestimmende Team.

TOOOOOOOOOOOOOOR FÜR DEN WSV !!!!! Mert Göckan trifft. Der WSV kommt über die rechts Seite. Semir Saric bringt die Kugel nach innen. Charlison Benschop verpasst zwar, doch Göckan ist hellwach - 1:0 (14.).

12. Minute: Und der bemüht sich weiter redlich um die Führung. Offensiv hatte Gütersloh noch keine Aktionen.

11. Minute: Im Verfolgerduell ist Bocholt bei Fortuna Köln mit 1:0 in Führung gegangen und ist nun Dritter hinter dem WSV.

10. Minute: Wir blicken umher und geben einen vorsichtigen Tipp ab. Es sind vielleicht um die 2.500 Fans. Ohne Gewähr.

9. Minute: Hagemann schlägt eine Flanke vor das Gütersloher Tor. Der Aufsteiger kann zwar klären, hat aber weiterhin defensiv viel zu tun.

8. Minute: Die bringt zwar nichts ein, aber der WSV ist weiter im Vorwärtsgang.

7. Minute: Es folgt die erste Ecke für den WSV, der von Beginn an offensiv unterwegs ist.

6. Minute: Die erste Chance des WSV. Schweers verlängert den Ball per Kopf. In der Mitte ist aber niemand zur Stelle. Dann schießt Terrazzino aus 16 Petern, Keeper Peters hält.

5. Minute: Saric wird gefoult, es gibt einen Freistoß von halbrechts. Standards kann der WSV ja gut.

4. Minute: Vor den Toren hat sich noch nichts abgespielt. Aber der WSV macht Druck.

Vor dem Anpfiff. Foto: Rundschau

3. Minute: Der WSV ist bemüht, das Spiel direkt an sich zu reißen. Genug Selbstbewusstsein hat das Team ja.

2. Minute: Erste Verletzungsunterbrechung. Güterslohs Kevin Freiberger kann aber weitermachen.

1. Minute: Das Spiel läuft. Anstoß hatte der WSV.

Vor dem Anpfiff: Beide Mannschaften laufen in ihren Traditionsfarben auf - der WSV in Rot und Blau, Gütersloh in Grün und Weiß.

Die Choreographie vor dem Anstoß. Foto: Rundschau

Vor dem Anpfiff: Die Teams machen sich bereit. Die Rot-Blauen wollen ihren sechsten Heimsieg des Jahres infahren. Unterschätzen will der WSV die Gäste keinesfalls. Das wäre auch besser so, haben sie doch mit Twardzik, Obst, Freiberger und anderen durchaus erfahrene Spieler in ihren Reihen.

Copyright: www.wuppertaler-rundschau.de

WSV - Gütersloh: Fakten vor dem Spiel (2)

(mn/jak). Der Kader: Während Gütersloh nur sieben Spieler auf der Bank hat, sind es beim WSV neun. Bis auf Tom Geerkens und Steve Tunga sind alle Spieler fit. Nicht dabei ist heute Hüseyin Bulut - entweder hat er sich kurzfristig verletzt bzw. ist erkrankt oder hat es diesmal nicht ins Aufgebot geschafft.

Die Zukunft: Viel wichtiger ist natürlich, was für die kommende Saison möglich ist. Der Sportliche Leiter Gaetano Manno und Trainer Ersan Parlatan warten auf eine (finanzielle) Ansage des Vorstandes. Der hat es natürlich nicht einfach, das zurzeit noch wenig Planungssicherheit besteht und bestehen kann. Also dürfte vorsichtig kalkuliert werden. Manno hat seine Pläne längst in der Schublade und hofft, sie in Kürze umsetzen zu können.

Die Kulisse: Das Stadion füllt sich langsam. Knackt der WSV heute erneut die 3.000er-Marke? Das Wetter spielt jedenfalls mit, die Leistungen der vergangenen Wochen waren auch Werbung. Aber es geht halt sportlich um nichts mehr. Also abwarten.

Der Spieltag: SSVg Velbert - Rödinghausen 0:0, Fortuna Köln - 1. FC Bocholt, Alemannia Aachen - RW Ahlen, SC Wiedenbrück - 1. FC Köln U21, SV Lippstadt - FC Schalke 04 U23, RW Oberhausen - Bor. M'gladbach U23, Fortuna Düsseldorf II - 1. FC Düren (alle Samstag, 14 Uhr), SC Paderborn U23 - FC Wegberg-Beeck (Montag, 19:30 Uhr).

Die Formation: Trainer Ersan Parlatan bietet dieselbe Startelf auf wie wie beim 3:0 gegen Oberhausen. macht ja auch Sinn. Bei Gütersloh sitzen die Ex-WSVer Tim Manstein und Daniel Szczepankiewicz zunächst auf der Bank.

WSV: Wozniak - Saric, Demming, Hagemann, Hanke, Göckan, Ercan, Schweers, Dams, Terrazzino, Benschop.
Ersatz: Grave - Altuntas, Schmeling, Marceta, Korzuschek, Beckhoff, Peitz, Pytlik, Itter.
Trainer: Parlatan.

Gütersloh: Peters - Beuckmann, Schauerte, Firmino Dantas, Heim, Freiberger, Obst, Tawiah, Kandic, Pjetrovic, Probst.
Ersatz: Szczepankiewicz - Kording, Lücke, Manstein, Widdecke, Weichert, Degtjarevs.
Trainer: Hesse.

Das Wetter: Es ist ein schöner Frühlingstag in Wuppertal mit Temperaturen um die 20 Grad. Es sind zwar Wolken am Himmel, die Sonne kommt aber immer wieder durch. Beste äußere Bedingungen also für einen Kick im April..

Copyright: www.wuppertaler-rundschau.de

WSV - Gütersloh: Fakten vor dem Spiel (1)

(jak). Der Schiedsrichter: Angesetzt ist Ivan Mrkalj (DJK Viktoria Buchheim aus dem Kreis Köln) mit seinen Assistenten Mario Heller und Sandro Prescha. An Mrkalj hat der WSV aktuell keine guten Erinnerungen – er pfiff die turbulente 1:2-Niederlage der Rot-Blauen im November bei RW Ahlen. 2022/23 leitete er aber das 2:1 gegen Straelen.

Das Hinspiel: Der WSV siegte 4:1 vor 1.530 Fans im Heidewaldstadion. Kevin Pytlik brachte die Rot-Blauen in Führung, zur Halbzeit stand es 1:1. Dann sorgten Damjan Marceta und Semir Saric (2) für die Enrtscheidung. Wie immer der Blick in die Statistik: Zwei WSV-Siege und eine -Niederlage weist sie aus. Letztere stammt allerdings aus dem August 1995 (1:2).

Noch ohne Gegentor: WSV-Keeper Krystian Wozniak. Foto: Dirk Freund

Der Gegner: Der Aufsteiger ist als Tabellenzwölfter noch nicht aller Abstiegssorgen ledig. 37 Punkte hat die Mannschaft von Trainer Julian Hesse geholt bei 37:49 Toren (zehn Siege, sieben Unentschieden, elf Niederlagen). Auswärts sprangen dabei 15 Punkte heraus (vier Siege, drei Remis, sechs Niederlagen, 16:25 Tore). Zuletzt gab es ein 2:2 in Düren und ein 1:0 gegen Bocholt. Im Kader stehen mit Tim Manstein und Ersatzkeeper Daniel Szczepankiewicz zwei ehemalige WSVer. Bester Torschütze ist Patrik Twardzik mit neun Toren vor Kevin Freiberger mit sieben Treffern. In der Fairplay-Wertung liegt Gütersloh zwei Plätze hinter dem WSV auf Rang zehn.

Der 29. Spieltag: Die Aufstiegsmesse ist gelesen. Nun will der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV wenigstens – wie im vergangenen Jahr – am Ende auf Platz zwei landen. Dafür sollte er das Heimspiel gegen den FC Gütersloh gewinnen und damit den sechsten Sieg im sechsten Auftritt im Stadion am Zoo des Jahres 2024 holen. Und eine weitere Serie soll halten: Torwart Krystian Wozniak musste in seinen bisher drei Partien als Nachfolger von Paul Grave noch keinen Gegentreffer hinnehmen. Wie es ausgeht, darüber berichten wir hier auf dem Ticker ausführlich!

Copyright: www.wuppertaler-rundschau.de

Aday Ercan ist beim WSV längst eine feste Größe

(jak). Das Jahr 2024, es läuft für Aday Ercan bislang rund. Der 23-Jährige hat sich inzwischen einen Stammplatz im Team des Fußball-Regionalligisten Wuppertaler SV erarbeitet. Am vergangenen Wochenende gelang ihm beim 3:0 gegen RW Oberhausen sein erstes Saisontor. Auch gegen den FC Gütersloh dürfte Ercan am Samstag (13. April 2024) ab 14 Uhr im Stadion am Zoo in der Startelf stehen. Mehr dazu: hier klicken!

WSV - RWO: Die zweite Halbzeit (3:0)

(mn/jak). 90.+3. Minute: Itter noch einmal mit einer Flanke. Dann war es das. Der WSV sammelt hochverdient die nächsten Punkte ein. Und wir nun die Stimmen.

90.+1. Minute: Drei Minuten wird nachgespielt, bedingt durch die Wechsel.

90. Minute: Die WSV-Fans sind zufrieden, sie haben einen guten Auftritt ihrer Mannschaft gesehen. Noch läuft die Partie.

89. Minute: Eine größere Nachspielzeit dürfte es nicht geben. Aachen erhöht auf 2:0.

88. Minute: Der WSV hat sich immer mehr ins Spiel reingearbeitet und dann auch viele spielerische Elemente gezeigt.

86. Minute: Peitz passt von links in die Mitte und bringt die RWO-Abwehr damit in größte Verlegenheit.

84. Minute: Der letzte WSV-Wechsel: Kevin Pytlik ersetzt Niklas Dams.

82. Minute: Öztürk meckert und sieht Gelb.

81. Minute: Yalcin schießt, der Ball landet abgefälscht neben dem Tor. Die Ecke bringt nichts ein.

80. Minute: Für sie werden Hanke und Saric ausgewechselt. Fortuna Köln führt inzwischen in Ahlen, Aachen in Wegberg, beide 1:0.

79. Minute: Stoppelkamp versucht es aus 22 Metern - deutlich drüber. Beim WSV kommen gleich noch Peitz und Itter.

78. Minute:  Wieder ist Marceta in gefährlicher Position. Torwart Kratzch kommt einen Tick eher an den Ball.

76. Minute: Die Führung ist längst verdient. Der WSV ist zielstrebiger und effektiver.

TOOOOOOOOOOOR FÜR DEN WSV !!!!! Marceta legt nach! Wunderschöner Angriff über links, wo Terrazzino den Ball quer auf Marceta legt. Er ht aus etwa fünf Metern keine Probleme - 3:0 (74.).

73. Minute: Oberhausen wechselt Yalcin für März ein.

72. Minute: Bislang hat der WSV die Partie gut im Griff und steuert auf den nächsten Heimsieg zu.

70. Minute: Göckan setzt Marceta in Szene, doch der Winkel zum Torschuss wird zu eng.

68. Minute: Die Bank des WSV ist wirklich gut bestückt. Mal sehen, ob es auch kommende Saison so sein kann.

67. Minute: Doppelter Doppelwechsel: Der WSV bringt Bulut und Marceta für Hagemann und Benschop, RWO Kreyer und Mai für Ezekwem und Sieben.

66. Minute: Oberhausen wird nun aktiver. Ezekwem kommt an eine Linksflanke nur knapp nicht heran.

65. Minute: Sieben taucht vor Wozniak auf, aber der ist erneut zur Stelle. Ein bislang guter Rückhalt!

Szene mit Mert Göckan. Foto: Dirk Freund

63. Minute: Traumpass von Saric auf Demming, der aber beim Torschuss noch abgedrängt wird. Dennoch: Der WSV spielt inzwischen einen guten Fußball.

Die Zuschauerzahl: Es sind 3.391 Zuschauerinnen und Zuschauer anwesen. Keine schlechte Zahl für ein im Grunde nicht mehr wichtiges Match.

60. Minute: Hanke bedient Benschop mustergültig, der ans Außennetz schießt. Hagemann stand allerdings vollkommen frei. Hätte man auch querlegen können ...

58. Minute: Bleibt es dabei, wäre es der fünfte Heimsieg des WSV in diesem Jahr.

56. Minute: Benschop startet rechts durch, sieht Terrazzino in der Mitte. Der nimmt den Ball volley und schießt übers Tor.

55. Minute: Bislang läuft der Spieltag nach dem Geschmack des WSV, der so seinen zwieten Platz zementieren würde. Noch ist aber lange zu spielen.

54. Minute: Der dritte Treffer wäre wohl die Vorentscheidung, und auf den drängt der WSV auch.

52. Minute: Der WSV macht Druck: Saric flankt, RWO rettet vor Benschop zur Ecke.

50. Minute: Fast das 3:0! Saric dribbelt sich bis in den Strafraum - und schießt dann knapp links vorbei.

49. Minute: Der eingewechselte Kefkir setzt eine Linksflanke an, aber darauf ist Torwart Wozniak vorbereitet.

48. Minute: RWO muss nun naturgemäß etwas öffnen, diese Räume will der WSV nutzen.

47. Minute: Saric flankt auf Hagemann, der aber wieder sich im Abseits befindet, wenn auch knapp.

46. Minute: Es geht weiter im Stadion am Zoo, diesmal mit dem Anstoß für die Gäste.

Vor dem Wiederanpfiff: RWO will seine Offensive verstärken und will Kefkir und Stoppelkamp einwechseln. Dafür weichen der Ex-WSVer Moritz Montag und Rexha.

Die Halbzeitstände: FC Wegberg-Beeck - Alemannia Aachen 0:0, RW Ahlen - Fortuna Köln 0:0, 1. FC Düren - FC Gütersloh 1:1, Bor. M'Gladbach U23 - SV Lippstadt 1:0, FC Schalke 04 U23 - SSVg Velbert 2:0, 1. FC Bocholt - Fortuna Düsseldorf U23 0:1

Copyright: www.wuppertaler-rundschau.de

WSV - RWO: Die erste Halbzeit (2:0)

(mn/jak). 45.+1. Minute: Und so geht es dann auch in die Pause. Der WSV hat seine Chancen genutzt.

TOOOOOOOOOOOR FÜR DEN WSV !!! Saric erhöht! Demming setzt sich energisch auf der rechten Seite durch und spielt zu Saric, der in der Mitte aus kurzer Distanz das 2:0 macht (45.).

43. Minute: Der WSV wieder über links. Benschop legt etwas zu rustikal zürück, Hagemann schießt aus der zweiten Reihe über die Latte.

42. Minute: Keeper Wozniak fängt gegen seinen Ex-Club eine weitere Flanke ab. Er ist weiterhin ohne Gegentreffer im Trikot des WSV nach nun knapp zweieinhalb Spielen.

41. Minute: Mit Blick auf die vergangenen Minuten ist die Führung nicht hoch-, aber auch nicht unverdient.

Szene mit Aday Ercan (re.). Foto: Dirk Freund

39. Minute: Der WSV agiert weiter mit Steilpässen, um die RWO-Abwehr zu knacken. Diesmal ist Benschop der Empfänger - aber wieder Abseits.

37. Minute: Aktivposten Hagemann kommt nach einer Rechtsflanke zwar eher an den Ball, schießt aber deutlich vorbei.

35. Minute: Und was macht der Spitzenreiter. Bei Wegberg Aachen heißt es noch 0:0.

34. Minute: Die Stimmung unter den WSV-Fans ist natürlich ob der Führung bestens. In Bocholt, dem Hauptkonkurrenten um Platz 2, steht es noch 0:0 gegen Düsseldorf.

32. Minute: Weiter der WSV. Langer Ball auf Hagemann, der frei vor Kratzsch auftaucht - aber die Fahne geht hoch. Abseits.

TOOOOOOOOOOOR FÜR DEN WSV !!!! Ercan macht es! Terrazzino flankt von links. Ercan steht am zweiten Pfosten frei und köpft ein. Sein zweiter Saisontreffer - 1:0 (31.).

30. Minute: Hagemann ist links durch. Er passt zurück auf Benschop, der aber links am Tor vorbeischießt.

28. Minute: Diesmal flankt RWO von links. Göckan "klärt" zunächst auf Stappmann, dessen Schuss aber Wozniak hält.

Szene mit Kevin Hagemann. Foto: Dirk Freund

26. Minute: Von der rechten Seite segelt eine Flanke in den WSV-Strafraum. Schweers ist aber zur Stelle und bereinigt die Situation.

24. Minute: Der WSV versucht es mit einem Steilpass auf Benschop, aber Keeper Kratzsch ist eher am Ball.

23. Minute: Das Spiel plätschert gerade etwas vor sich hin. Die zündenden Ideen fehlen.

21. Minute: Velbert liegt auf Schalke 0:1 zurück. Der Abstieg rückt näher, zumal Gladbach gegen Lippstadt in Führung gegangen ist. Das können wir melden, weil hier im Stadion am Zoo in den Torräumen wenig los ist.

20. Minute: Momentan ist wenig Tempo im Spiel. Etwas Sommerfußball.

19. Minute: Auf Torjäger Hagemann, der in der Hinrunde lange ausgefallen war, im Jahr 2024 aber durchstartete, will der WSV natürlich auch in der kommenden Saison setzen - wenn alles finanzierbar ist.

18. Minute: Hagemann bedient seinen Kumpel Saric auf außen. Ihm gelingt der Doppelpass aber nicht, sonst hätte Hagemann abschließen können.

16. Minute: Man sieht deutlich, dass beide Mannschaft Respekt voreinander haben.

15. Minute: Bislang verläuft das Match fair, trotz der vielen Zweikämpfe.

14. Minute: Es ist noch kein Hit, aber die Teams sind durchaus engagiert.

WSV-Torwart Krystian Wozniak auf der Hut. Foto: Dirk Freund

12. Minute: Schöner WSV-Angriff über links. Benschop sieht Demming in der Mitte, der aber über den Ball tritt. Danach gibt es eine Ecke. Die Hereingabe köpft Ercan direkt auf Keeper Kratzsch.

11. Minute: Weiter Einwurf in den WSV-Strafraum, den abgewehrten Ball schießt Ngyombo direkt auf WSV-Keeper Wozniak.

11. Minute: Die Stimmung ist ansprechend. Die Fans freuen sich auch über die angenehmen Temperaturen ...

10. Minute: Ein Feuerwerk brennt der WSV noch nicht ab. Aber kopflos nach vorne zu stürmen wäre auch der falsche Weg. Dafür ist RWO zu gefährlich.

9. Minute: Der WSV versucht es über außen. Demming flankt aber nicht - anschließend ist der Ball weg.

7. Minute: Und so sprang mal wieder Mike Terranova als Trainer bei RWO ein, der von 2003 bis 2005 beim WSV kickte.

6. Minute: Oberhausen hatte ja insgesamt auch damit geliebäugelt, ganz oben mitzumischen. Doch auch dort klappte es nicht.

5. Minute: Die erste gute Chance des Spiels hat RWO. Getümmel im WSV-Strafraum. Zunächst ein Freistoß für den WSV, aber die Gäste holen sich wieder den Ball - und Öztürk schießt knapp vorbei.

5. Minute: Wir schauen uns mal um. Es könnten um die 3.000 Zuschauerinnen und Zuschauer gekommen sein.

4. Minute: Hagemann wird gefoult, der anschließende Freistoß beschwört aber keine Gefahr vor dem RWO-Tor herauf.

3. Minute: Trainer Parlatan hat erwartungsgemäß umgestellt. Gäckan rückt wieder nach außen und übernimmt die Position von Schmeling, Schweers rückt nach innen.

2. Minute: Oft hat der WSV in dieser Saison die Anfangsphase verschlafen. Das soll ihm heute nicht passieren. Natürlich muss er aufpassen, nicht ausgekontert zu werden.

1. Minute: Der Ball ist unterwegs. Anstoß hatte der WSV.

Los geht's: Die Teams betreten den Rasen: Der WSV spielt im traditionellen Rot und Blau, Oberhausen in Grün.

Die letzten Infos: Heute ist auch mal wieder die Gästekurve geöffnet. Aus Oberhausen werden mehrere hundert Fans erwartet. Der Rasen präsentiert sich in EM-Form. Die Niederschläge und die Wärme haben dem neuen Geläuf gutgetan.

Copyright: www.wuppertaler-rundschau.de

WSV - RWO: Die Fakten vor dem Spiel (2)

(mn/jak). Die Aufgabe: Für RWO ist die Saison im Grunde beendet, nach oben und nach unten geht nichts mehr. Trotzdem wird sich das Team hier und heute nicht verstecken. Es will einerseits die Negativserie beenden, und auch in Oberhausen müssen sich die Spieler für die kommende Saison empfehlen.

Der Spieltag: Rödinghausen - Wiedenbrück 0:3 (0:1), 1. FC Köln U21 - Paderborn U23 1:0, FC Wegberg-Beeck - Alemannia Aachen, RW Ahlen - Fortuna Köln, 1. FC Düren - FC Gütersloh, Bor. M'Gladbach U23 - SV Lippstadt, FC Schalke 04 U23 - SSVg Velbert, 1. FC Bocholt - Fortuna Düsseldorf U23. Oben ist im Grunde alles entschieden, im Keller noch nicht. Unter anderem muss Velbert dringend gewinnen, um nicht wieder in die Oberliga abzusteigen.

WSV-Trainer Ersan Parlatan. Foto: Dirk Freund

Die Zukunft: Im April soll und muss sich die Zukunft des WSV entscheiden, damit die personellen Planungen Fahrt aufnehmen. Natürlich wird weitergekickt. Die Frage ist halt, auf welchem Niveau und mit welcher Zielsetzung es weitergeht. Die Verantwortlichen wissen: Mittelmaß ist gerade dem Wuppertaler Publikum, das nicht in Scharen erscheint, schwierig zu verkaufen. Mit einem starken Saisonendspurt soll potenziellen Sponsoren gezeigt werden, dass das Team Perspektive hat - wenn der Preis stimmt ...

Das Wetter: Tja, wenn der WSV jetzt noch im Aufstiegsrennen wäre, trügen die äußeren frühsommerlichen Bedingungen ganz sicher zu einer Topkulisse bei. Herrliche 22 Grad zeigt das Thermometer an, bis zum Abpfiff soll es noch um zwei Grad steigen.

Die Wechsel: Im Vergleich zum 1:0-Sieg in Lippstadt rückt Lion Schweers für Max-Migel Schmeling in die Startformation. Außerdem bekommt Lukas Demming den Vorzug vor Phil Beckhoff.

WSV: Wozniak - Saric, Demming, Hagemann, Hanke, Göckan, Ercan, Schweers, Dams, Terrazzino, Benschop.
Ersatz: Grave - Altuntas, Schmeling, Marcta, Korzuschek, Peitz, Bulut, Pytlik, Itter.
Trainer: Parlatan.

RWO: Kratzsch - Montag, Stappmann, März, Ngyomno, Sieben, Donkor, Burghard, Rexha, Öztürk, Ezekwem.
Ersatz: Davari - Platz, Mai, Stoppelkamp, Kreyer, Yalcin, Hot, Kefkir, Böhm.
Trainer: Terrazzino.

Copyright: www.wuppertaler-rundschau.de

WSV - RWO: Die Fakten vor dem Spiel (1)

(jak). Der Schiedsrichter: Florian Visse vom SC Hörstel (zwischen Rheine und Ibbenbüren) pfeift, Armin Sieber und Lea Bramkamp bearbeiten die Seitenlinien. Visse pfiff in der Hinrunde das 3:4 des WSV gegen Lippstadt, war an der Niederlage aber keineswegs schuld.

Hinspiel und Bilanz: Nach der rabenschwarzen Serie im September und Anfang Oktober leitete das 1:1 (0:1) im Niederrheinstadion so etwas wie die Wende ein. Kreyer brachte den Gastgeber in der 20. Minute mit 1:0 in Führung, Charlison Benschop glich in der 89. Minute nach Vorarbeit von Semir Saric vor 5.210 Fans aus. Die Statistik der Vergangenheit weist 19 WSV-Siege, 14 Unentschieden und 23 RWO-Erfolge aus.

Der Gegner: RWO wollte eigentlich auch bis zuletzt um den Aufstieg mitkicken, ist aber früh zurückgefallen. Vor dem Spieltag lagen die Kleeblätter auf Rang sechs mit 41 Punkten und 46:27 Toren. Das Problem: Oberhausen hat die meisten Unentschieden (11), dafür aber nur zehn Siege und sechs Unentschieden. Vor allem daheim hakt es (17 Punkte), auswärts ist die Mannschaft des Ex-WSVers Mike Terranova (Trainer) dagegen das zweitbeste Team der Liga punktgleich mit dem WSV (24). Aufpassen müssen die Rot-Blauen auf Torjäger Moritz Stoppelkamp (13 Treffer). Cozzwell Ezekwem und Sven Kreyer waren jeweils achtmal erfolgreich. Im viertfairsten Team der Staffel steht mit Moritz Montag ein ehemaliger Wuppertaler.

Start des Dreierpacks: Drei Heimspiele in Folge liegen vor dem Fußball-Regionalligisten Wuppertaler SV. Heute kommt RW Oberhausen ins Stadion am Zoo, in einer Woche dann der FC Gütersloh und am 20. April die U23 von Fortuna Düsseldorf (jeweils 14 Uhr). Neun Punkte will der WSV einfahren, um das neue Ziel, den zweiten Platz in der Endabrechnung, einzufahren. RWO ist in den vergangenen Wochen zwar aus dem Tritt geraten, die Duelle zwischen beiden Teams waren in den vergangenen Spielzeiten aber meist eng. Wie es diesmal ausgeht, darüber berichten wir hier auf dem Ticker ausführlich. Wir wünschen gute Unterhaltung!

Copyright: www.wuppertaler-rundschau.de

Lippstadt - WSV: Die zweite Halbzeit (0:1)

(mn/jak). 90.+4. Minute: Das Spiel ist aus, de WSV gewinnt. Wir sammeln die Stimmen.

90.+3. Minute: Noch ein Freistoß für Lippstadt - der geht am Tor vorbei.

90.+2. Minute: Torwart Wozniak hat den Ball. Das bringt Zeit.

90.+1. Minute: Drei Minuten Nachspielzeit.

90. Minute: Lippstadts Altun holt eine Ecke heraus, die geht abgefälscht ans Außenetz.

89. Minute: Hochverdient ist es nicht, aber das ist den WSV-Fans total egal.

TOOOOOOOOOOOR FÜR DEN WSV !!!!! Bulut macht es! Langer Ball auf ihn. Er setzt sich im Strafraum durch und schiebt den Ball in die linke untere Ecke.

88. Minute: Hanke passt auf. Lippstadt macht mit einem Einwuf weiter.

87. Minute: Noch mal eine Ecke für Lippstadt.

86. Minute: Auch auf den anderen Plätzen tut sich wenig. Aachen führt weiter 1:0.

85. Minute: Peitz für Terrazzino. Lippstadt bringt Kohl für Niek Munsters.

84. Minute: Ein Hingucker: Schweers setzt aus 15 Metern einen Fallrückzieher an, aber der Torwart hat keine Mühe.

83. Minute: Mal wieder eine Chance. Den Schuss von Terrazzino wehrt Keeper Westphal mit Mühe zur Ecke ab.

82. Minute: Gleich kommt noch Tobias Peitz.

81. Minute: Es ist sicher eines der schwächsten Spiee des WSV in dieser Saison.

80. Minute: Hagemann sieht Gelb, er hatte sich beschwert. Keine Frage, er ist auch mit dem Spiel unzufrieden.

79. Minute: Lippstadt bringt Lee für Rebronja.

78. Minute: Der WSV passt auf und startet einen Konter. Bulut wird in Szene gesetzt und schießt übers Tor.

77. Minute: Nun wieder eine Ecke für den Gastgeber.

76. Minute: Doppelpass zwischen Göckan und Hagemann, doch ein Lippstädter geht dazwischen.

75. Minute: Es ist nicht so, dass es der WSV nicht versucht. Jedoch funktioniert wenig.

74. Minute: Steilpass auf Göckan, aber der wird in letzter Sekunde gestoppt.

73. Minute: Ecke für den WSV, aber heute zünden die Standards nicht.

72. Minute: Die Wechsel: Schweers und Marceta kommen für Benschop und Schmeling.

71. Minute: Wie gesagt: Ein Sieg würde Platz zwei bedeuten. Dazu muss halt ein Tor her.

70. Minute: Auch Schweers und Marceta machen sich bereit. Gütersloh führt gegen Bocholt 1:0, aber der WSV eben nicht.

Die Zuschauerzahl: 906 - davon rund 200 aus Wuppertal.

68. Minute: Der Freistoß-Ball fliegt deutlich über das WSV-Tor.

67. Minute: Nun die Wechsel: Demming und Bulut für Beckhoff und Saric.

66. Minute: Gelb für Dams nach einem Foul vor dem Strafraum.

64. Minute: Und man muss auch ehrlich zugeben: Dass der WSV in dieser Saison nicht aufsteigt, ist kein Zufall. Dafür liefert die Mannschaft zu inkonstante Leistungen ab. Mal stark, mal schwach.

63. Minute: In der Tat benötigt der WSV nun dringend neue Impulse. Das Spiel plätschert dahin.

62. Minute: Trainer Parlatan reagiert. Lukas Demming und Hüseyin Bulut machen sich bereit.

61. Minute: Es ist bis jetzt das dritte eher schwache Auswärtsspiel in Folge. Beckhoff sucht Saric, doch ihm verspringt der Ball im Strafraum.

60. Minute: Ginge der WSV in Führung, würde er auf Platz drei vorrücken. Aber davon ist momentan nichts zu sehen.

59. Minute: Aachen ist gegen Fortuna Köln in Führung gegangen. Die 3. Liga naht.

58. Minute: Lippstadt ist inzwischen das bessere, weil engagiertere Team.

56. Minute: Gegen Velbert startete der WSV nach den Pause durch. Heute ist davon noch nichts zu sehen.

55. Minute: Lippstadt wieder vor dem WSV-Tor. Keeper Wozniak bleibt Sieger gegen Ufuk.

54. Minute: "Ich war dabei"-T-Shirts gehen heute mangels Nachfrage wohl nicht in den Verkauf.

53. Minute: Der Ball segelt herein, Dams passt auf, aber wieder Ecke.

52. Minute: Jetzt wieder Lippstadt. Rebonja passt in die Mitte, Göckan klärt zur Ecke.

50. Minute: Wozniak fängt eine Flanke von Maier ab. Auf der Gegenseite geht Hagemann im Strafraum zu Boden, der Pfiff bleibt aber aus.

49. Minute: Durchgang zwei beginnt wieder eher verhalten. Ercan foult Ufuk, die mögliche gelbe Karte bleibt aber aus.

48. Minute: Spielt der WSV auf Sieg? Oder würde er einen Punkt mitnehmen. Erst einmal will er die drei Punkte.

47. Minute: Die Startformation darf sich also weiter beweisen. Die Bank macht sich aber bereit.

46. Minute: Es geht weiter - ohne Wechsel.

Copyright: www.wuppertaler-rundschau.de

Lippstadt - WSV: Die erste Halbzeit (0:0)

(mn/jak). 45. Minute: Und ist es. Die erste Halbzeit ist pünktlich beendet. Es steht 0:0.

43. Minute: Die Partie ist nicht unfair. Seh viel Nachspielzeit dürfte es nicht geben.

42. Minute: Richtig gut ist das Spiel nicht, aber engagiert. Velbert hat unterdessen gegen Gladbachs U23 den 1:1-Ausgleich kassiert.

40. Minute: Lippstadt kontert nach der Ecke. Wozniak stürmt aus dem Tor und ist 40 Meter vor dem Kasten einen Tick schnelle am Ball. Gutes Auge ...

39. Minute: Nächste gute WSV-Chance: Schmeling flankt auf Saric, sein Versuch wird auf der Linie per Kopf geklärt.

38. Minute: Terrazzino mit einem verunglückten Abschluss. Der Ball fleigt sogar übers Fangnetz.

37. Minute: Lippstadt wird wahrscheinlich weiterhin nicht alles auf eine Karte setzen. Die Ergebnisse auf den anderen Plätzen und die Zahl der noch anstehenden Spiele machen das nicht notwendig.

36. Minute: Beckhoff bedient von halbrechts Benschop, dessen Schuss aber deutlich übers Tor saust.

34. Minute: Mit Blick auf den Rasen sollte sich die Kritik in Grenzen halten. Bis vor kurzem war er auch in Wuppertal nicht herausragend.

33. Minute: Jetzt die Topchance für den WSV: Saric flankt, Beckhoff donnert den Ball an die Latte. Das war Pech!

32. Minute: Die wird aber viel zu weit hereingetreten. Tja, nun, also.

31. Minute: Maier zieht ab, Hanke fälscht zur Ecke ab. Lippstadt ist etwas aktiver.

29. Minute: Der Rasen ist holperig. Göckan hat seine Probleme, der Ball fliegt weit in Aus. Das Niveau der Partie ist suboptimal.

28. Minute: Aachen - F. Köln 0:0, Gütersloh - Bocholt 0:0. Noch keine Bewegung oben in der Tabelle.

27. Minute: Die besseren Chancen in einem mäßigen Spiel hatte bislang Lippstadt. Dem WSV fehlt noch noch die Inspitation.

25. Minute: Das war knapp. Der Ex-WSVer Viktor Maier setzt den Ball nur haarscharf am Winkel vorbei.

24. Minute: Hanke unterläuft vor dem Strafraum ein Handspiel. Gute Freistoßposition für den Gastgeber.

23. Minute: Es ist noch etwas mühselig und beladen. Aber wie gesagt: Lippstadt ist besser als der Tabellenstand.

22. Minute: Freistop für Lippstadt von rechts. Örnek kann köpfen, aber Wozniak hält.

20. Minute: Nun aber: Benschop passt nach innen. Beckhoff verpasst knapp. Den Abpraller drischt Hanke über das Tor.

19. Minute: Beide tasten sich noch ab. Lippstadt behauptet mit dem Remis derzeit den Nichtabstiegsplatz.

17. Minute: Weiterhin ist eher wenig los vor dem Toren.

16. Minute: Man darf ja nicht vergessen, dass sich der WSV in Halbzeit eins gegen Velbert auch schwergetan hat. Erst nach der Pause und der roten Karte gegen Durim Berisha lief es rund.

15. Minute: Ein Schmankerl ist diese Partie noch nicht, eher ehrliche Arbeit.

14. Minute: Schmeling ist auf der linken Abwehrseite zu langsam. Dadurch komt Rebronja zum Schuss. Wozniak hält. Nicht ungefährlich.

13. Minute: Natürlich blicken wir auch mal auf den rappelvollen Tivoli. da steht es zwischen der Alemannia und Fortuna Köln noch 0:0.

12. Minute: Der WSV befreit sich aber.

11. Minute: Hanke rutscht aus. Die Folge ist die erste Ecke für die Gastgeber.

9. Minute: Velbert ist früh gegen Gladbach mit 1:0 in Führung gegangen. Hier dagegen sind die Handbremsen noch etwas angezogen.

8. Minute: Der WSV kann eigenlich munter aufspielen, mit dem Aufstieg hat das Team nichts mehr zu tun. Für Lippstadt geht es dagegen noch um viel.

7. Minute: Lippstadt wartet momentan noch ab, das war auch so erwartet worden.

6. Minute: Nun die erste Torchance des WSV. Beckhoff mit einem Schuss, der aber genau auf Keeper Westphal gezielt ist.

5. Minute: Hagemann startet auf der linken Seite durch, wird aber vom Linienrichter gestoppt. Abseits.

4. Minute: Lippstadt hat natürlich gesehen, auf welche Weise der WSV verwundbar ist - aus einer kompakten Abwehr heraus mit Kontern. Das wollen die Rot-Blauen heute verhindern.

3. Minute: Das Spiel beginnt abwartend. Der WSV startet den ersten Angriff, der wird aber gestoppt.

2. Minute: Benschop ist der Mittelstürmer, Hagemann und Beckhoff kommen über die Außenpositionen. Natürlich steht Kryztian Wozniak wieder im Tor. Nach dem 5:0 gegen Velbert gab es keinen Grund, erneut zu wechseln.

2. Minute: Die große Frage also: Tut sich der WSV zum dritten Mal in Folge bei einem "Underdog" schwer? Oder nimmt er diesmal die Punkte mit?

1. Minute: Das Spiel hat begonnen. Der WSV hatte den Anstoß.

Copyright: www.wuppertaler-rundschau.de

Die letzten Infos

Der WSV tritt heute in seinen hellblauen Trikots an. Lippstadt in Rot und Schwarz. Mit einem Achtelauge schauen wir auch zwischendurch nach Velbert, das Gladbachs ebenfalls stark gefährdete U23 empfängt. Verlieren die Niederbergischen, ist der Abstieg wohl beschlossene Sache.

Lippstadt - WSV: Fakten vor dem Spiel (3)

(mn/jak). Der Rasen: Nun, er ist natürlich in keinem Topzustand, aber ganz klar bespielbar. Das darf also kein Argument sein. Schließlich gibt es auch in der Bundesliga durchaus unterschiedliche Qualitäten mit Blick auf die Geläufe. Wichtig sei die Einstellung, hat Trainer Ersan Parlatan zuletzt immer wieder betont. Und so wird es auch sein, schließlich ist der Kader des WSV stark besetzt. Man muss nur auf die Ersatzbank gucken - fast alle Akteure wären in anderen Regionalliga-Clubs Stammspieler.

Die Aufgabe: Ganz klar - vom Tabellenstand der Lippstädter sollte sich der WSV tunlichst nicht blenden lassen. Die Mannschaft gehört eigentlich ins Mittelfeld. Und nun wird sie alles in die Waagschale werfen, um nicht abzusteigen. Der WSV muss nach den Niederlagen in Wegberg-Beeck und in Wiedenbrück den Kampf über 90 Minuten annehmen. Sonst dürfte es schwierig werden, aus der Liebelt-Arena etwas mitzunehmen. 

Die Formation: Charlison Benschop bekommt heute in der Startelf im Vergleich zur Velbert-Partie den Vorzug vor Damjan Marceta. Und Philipp Hanke ist statt Davide Itter dabei. Lion Schweers nimmt zunächst auf der Bank Platz.

WSV: Wozniak - Schmeling, Saric, Hagemann, Hanke, Göckan, Beckhoff, Ercan, Dams, Terrazzino, Benschop.
Ersatz: Grave - Demming, Marceta, Peitz, Bulut, Schweers, Pytlik, Itter, Schmidt.
Trainer: Parlatan.

Lippstadt: Westphal - Fischer, J. Munsters, Maier, N. Munsters, Klann, Ufuk, Kaba, Altung, Rebronja, Ömek.
Ersatz: Aust - Kohl, Demirarslan, Neugebauer, Lee, Wagner, Sadeghi, Temin.
Trainer: Bechtold.

Duell der Torjäger: Viktor Maier 12, Charlison Benschop 12. Mal sehen, wer heute seine Quote ausbauen kann. Beim WSV liegen nun übrigens Kevin Hagemann und Damjan Marceta mit jeweils neun Treffern auf Rang zwei.

Die Aufstellung: Sie lässt noch etwas auf sich warten. Der SVL ist sehr bemüht, hier gute Rahmenbedingungen zu schaffen. Deutlich engagierter als manche Profi-Zweitvertretung.

Copyright: www.wuppertaler-rundschau.de

Lippstadt - WSV: Fakten vor dem Spiel (2)

(mn/jak). Jubiläum: 100 Jahr wird das Stadion am Zoo in diesem Jahr alt. Die Eröffnung fand im Oktober 1924 statt. Nachdem 2023 das Spielfeld saniert und ein neuer Rasen verlegt worden ist, laufen nun die Arbeiten für die neuen Toilettenanlagen im Bereich der Nord-Tribüne. Die alte, fast schon legendäre Anlage wurde in dieser Woche abgerissen. Die Saison läuft bis zum 15. Mai, anschließend wird das Stadion als Trainingsstätte der slowenischen Nationalmannschaft während der Europameisterschaft 2024 hergerichtet. Und der WSV plänt mit Blick auf das Jubiläum ebenfalls ein Event mit einem Freundschaftsspiel. Die Verhandlungen mit potenziellen Gegnern laufen.

Die alte Toilettenanlage ist Vergangenheit. Foto: Sportamt

Der Spieltag: Sollte Fortuna Köln in Aachen verlieren und Bocholt in Gütersloh die Punkte liegenlassen, wäre der WSV im Falle eines eigenen Sieges Tabellenzweiter. So mal rein theoretisch. Bei momentan elf Punkten Rückstand auf die Alemannia ist das zwar nur die "goldene Ananas". Das Ziel des WSV ist es aber, die Saison möglichst positiv zu beenden, um optimistisch auf die kommende zu gucken. Wobei die Hoffnung einerseits darauf liegt, dass der MSV Duisburg und Arminia Bielefeld nicht absteigen (und dann in die Weststaffel der Regionalliga kommen). Und andererseits, dass durch einen Aufschwung Sponsorengelder akquiriert werden können.

Der Zuspruch: Lippstadt liegt in der Zuaschauer-Tabelle auf Rang zehn mit einem Schnitt von 721 Fans pro Partie. Heute dürften es etwas mehr werden. Der WSV bringt Supporter mit, außerdem war das 2:1 des SVL gegen Velbert ein weiterer Stimmungsaufheller. Es wird aber bei weitem nicht so voll wie auf dem Tivoli. Dort werden zum Spitzenspiel gegen Fortuna Köln satte 29.000 Besucherinnen und Besucher erwartet.

Die Formation: Belohnt Trainer Ersan Parlatan die Spieler, die 5:0 gegen Velbert gewannen? Oder gibt er schon jetzt denjenigen eine Chance, die zuletzt nicht so oft am Ball waren? Version 1 ist realistischer, wobei Lion Schweers nach seiner Gelbsperre zurück in die Startformation rücken dürfte.

Copyright: www.wuppertaler-rundschau.de

Lippstadt - WSV: Fakten vor dem Spiel (1)

(mn/jak). Der Schiedsrichter: Für Recht und Ordnung auf dem Platz soll Tobias Esch (TuS Oberpleis) mit seinen Assistenten Kevin Orbach und Marc Jäger sorgen. Esch leitete im Oktober dem 3:2-Sieg des WSV bei der Düsseldorfer U23.

Das Wetter: Alle Achtung – zur Anstoßzeit um 14 Uhr werden es, sagen jedenfalls die Wetterfrösche, satte 20 Grad. Zwar bei eher bedecktem Himmel, aber trotzdem ist es absolut frühlingshaft. Da war es schon unwirtlicher.

Kevin Hagemann (li.) gat bislang neun Saisontore erzielt. Foto: Dirk Freund

Das Hinspiel: In Velbert setzte es vor 1.561 Fans eine 3:4 (0:1)-Niederlage. Der WSV lag nach 55 Minuten 0:3 und nach 70 Minuten 1:4 zurück. Damjan Marceta traf dreimal für die Rot-Blauen (64./78./90.+3.), doch das reichte nicht. Die Bilanz der vergangenen Jahre weist vier WSV-Siege, drei Remis und drei SVL-Erfolge auf. In der vergangenen Saison gewannen die Bergischen daheim 5:1 und in Lippstadt 3:1.

Der Gegner: Der SVL befindet sich noch mitten im Abstiegskampf. Dank des 2:1 am vergangenen Wochenende gegen Velbert liegt das Team von Trainer Felix Bechtold einen Punkt über dem Strich vor der Gladbacher U23. Unter der Woche gab es eine 0:3-Niederlage im Westfalenpokal beim Drittligisten SC Verl. Zur Pause stand es noch 0:0. Von den 29 Punkten hat Lippstadt 19 daheim geholt (fünf Siege und jeweils vier Unentschieden und Niederlagen). Das Torverhältnis beträgt 34:47. Bester Torschütze ist der Ex-WSVer Viktor Maier (12 Treffer) vor Niek Munsters (5.). Trotz des Abstiegskampfes ist Lippstadt das zweitfairste Team der Liga hinter Fortuna Köln.

Der 27. Spieltag: Acht Partien hat der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV bis zum Saisonende am 18. Mai noch zu bestreiten. Heute geht es zum SV Lippstadt, der vehement gegen den Abstieg kämpft. Und mit solchen Konstellationen hatten die Rot-Blauen zuletzt arge Probleme, vom 5:0 gegen Velbert (das in der Höhe erst nach der roten Karte zustande kam) einmal abgesehen. Nun will es der WSV besser machen. Ob es gelingt, darüber berichten wir hier ausführlich. Anpfiff ist um 14 Uhr. Wir wünschen gute Unterhaltung!

Copyright: www.wuppertaler-rundschau.de